Das Finale der 10. Staffel Navy CIS

1 Kommentar

Inhaltlich dreht sich die Folge um die Ermittlungen des Verteidigungsministeriums gegen Special Agent Gibbs. Geführt werden diese von Richard Parson, einem jungen, aufstrebenden Ermittler, der Gibbs vorwirft in vielen seiner gelösten Fälle das Gesetz gebrochen zu haben. Die 24. und finale Episode „Egal was man tut“ hinterlässt einige offene Fragen. Ab hier gilt eine ausdrückliche Spoiler-Warnung. Weiterlesen nur auf eigene Gefahr.

Erschießt Gibbs am Ende FBI Agent Tobias Fornell?

Gibbs, ein Gewehr, Fornell im Fadenkreuz und ein zu hörender Schuss. Mit dieser Szene endet die 10. Staffel Navy CIS. Doch was war passiert? Gibbs geht am Ende des Finales auf streng geheime Mission. Die Gründe sind unklar, werden jedoch am Anfang der 11. Staffel aufgeklärt werden. Eines jedoch vorweg: Fornell ist nicht die Zielperson,die es auszuschalten gilt. Dennoch kommt es in dieser heiklen Szene zu einem witzigen Moment, sterben tut Fornell aber natürlich nicht.

Löst sich das Team wirklich auf?

Nachdem Gibbs Hilfe vom ehemaligen Judge Advocate General A.J. Chegwidden in Form seines Anwaltes bekommt, versucht auch das Team rund um Dinozzo, Ziva und McGee ihrem Boss zu helfen. Nachdem Gibbs jedoch nicht möchte, dass das Team weiter in der Vergangenheit Parsons nach eventuellen Schwachstellen gräbt, entschließen sich die Drei geschlossen alle Vorwürfe auf sich zunehmen und die Konsequenzen dafür zu tragen. Schlussendlich quittieren sie den aktiven Dienst beim NCIS und Gibbs ist frei von jeglicher Schuld. Fans müssen sich jedoch keine Sorgen machen, das Team findet in der 11. Staffel wieder zusammen mit Ausnahme von Ziva David.

Selbstverständlich wurde hier nicht zu viel verraten. Jetzt seid ihr gefragt zu kommentieren. Was ist der eigentliche Auftrag von Gibbs? Was passiert wohl mit Tobias und in wie fern wird Tiva eine Rolle spielen?

[wp_ad_camp_1]
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+