Navy CIS Staffel 12: Stirbt Gibbs in der letzten Folge?

16 Kommentare

Gibbs angeschossen am Boden

„Fortsetzung folgt…“ wird das letzte sein was der Zuschauer am Ende der letzten Folge („Neverland“) der 12. Staffel NCIS zu sehen bekommen wird, nachdem Special Agent Gibbs durch zwei Schusswunden am Boden liegend ausgeblendet wird. Nachdem Special Agent Tony Dinozzo, in Zusammenarbeit mit der CIA Agentin Joanna Teague, den jungen Luke, welcher von einer Terrorzelle entführt worden war, bis in den Irak verfolgt haben kommt es zum finalen Showdown. Gibbs trennt sich vom Rest des Teams, während er ein verdächtiges Mädchen in den Straßen von Zaxo verfolgt. Plötzlich taucht der gesuchte Luke auf, entpuppt sich jedoch als überraschender Gegenspieler. Durch zwei Kugeln in Brust und Bein geht Special Agent Gibbs getroffen zu Boden.

Schluss nach 12 Jahren für Mark Harmon?

Produzent Gary Glasberg hatte einen „big Gibbs moment“ im Finale der 12. Staffel versprochen. Nach 12 Jahren in einer der erfolgreichsten TV-Serien der Welt könnte nun als wirklich total überraschend und zum Schock aller Navy CIS Fans das Ende für Mark Harmon alias Leroy Jethro Gibbs gekommen sein. Untermauern tut dies die Aussage des Darstellers in der „The late late Show“, einer us-amerikansichen Late-Night Show:

„Ich denke jeder in der Serie ist ersetztbar!“ („I think anybody in the show is replaceable..“)

Zudem kommt, dass Mark Harmon wahrlich ein wenig bedrückt oder gar karg in seinen Ausrucksweise wirkt. Ein Hinweise auf innere Trauer durch das Ausscheiden aus der Serie?

Das Interview lässt sich hier anschauen:

Natürlich würde dies nicht mit der Nachricht, dass alle Darsteller für eine 13. Staffel unterschrieben haben, zusammenpassen, aber es wäre wohl auch nicht die erste schockierende Wendung innerhalb einer TV-Serien. Was denkt ihr? Kann man Gibbs wirklich sterben lassen oder würde dies einen Großteil der Fangemeinde abstoßen?

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+