Navy CIS: New Orleans – der neue Spin-Off!

Keine Kommentare

NCIS: New Orleans – Eine neue Stadt, ein neues Team

Nach dem Spin-Off NCIS: LA, das seit 2009 recht erfolgreich läuft, gibt es nun einen neuen Serienableger über Agenten des Navy CIS – NCIS: New Orleans.

Eingeführt wurde das Team um Special Agent Dwayne Pride in den Folgen 18 und 19 von Staffel 11, als der Tod eines Senators und ehemaligen NCIS Agenten Gibbs‘ Team nach New Orleans bringt. Der Tote war ein ehemaliger Vorgesetzter von Gibbs und Pride, weswegen sie den Fall auch gemeinsam bearbeiten.
Wir stellen euch hier das Team aus Louisiana vor und geben einen kleinen Ausblick auf die neue Serie.

Das ist das neue Team

Der Teamleiter: Special Agent Dwayne Cassius „King“ Pride
Pride ist gebürtig aus New Orleans und liebt seine Stadt und ihre Atmosphäre. Er ist ein langjähriger Freund von Gibbs, mit dem er schon zu Zeiten des NIS zusammengearbeitet hat. Wenn wir ihm glauben schenken können, hat Gibbs sogar die Angewohnheit, wichtige Gespräche im Fahrstuhl zu führen, von Pride.
Gespielt wird „King“ Pride von Scott Bakula, einem bekannten Seriengesicht. Unter anderem spielte er in Zurück in die Vergangenheit, Star Trek: Enterprise und Desperate Housewives mit.

Der Junge: Senior Special Agent Christopher LaSalle
LaSalle kommt aus Alabama und hat vor dem NCIS unter anderem bei einem Sittendezernat Sexualdelikte untersucht. Dargestellt wird LaSalle von Lucas Black, der wie seine Figur ebenfalls aus Alabama stammt.

Die Verhörspezialistin: Special Agent Meredith „Merri“ Brody
Gemeinsam mit den Zuschauern lernen auch Pride und LaSalle Brody kennen, denn sie wurde frisch vom Great Lakes Office nach New Orleans verlegt. Hier kann sie auch gleich ihre Fähigkeiten im Verhör unter Beweis stellen, und das gute Essen der Südstaaten genießen.
Die Darstellerin Zoa McLellan hat bereits in J.A.G. – Im Auftrag der Ehre mitgespielt – allerdings in einer anderen Rolle.

Die Gerichtsmedizinerin: Dr. Loretta Wade
Dr. Loretta Wade ist die Gerichtsmedizinerin der Gemeinde Orleans und wird von NCIS für Obduktionen und forensische Untersuchungen herangezogen. Eigentlich wollte sie New Orleans nur besuchen, nun ist sie seit 1997 dort sesshaft. Das Rückflugticket hat sie aber noch.
Die Darstellerin C.C.H. Pounder hat in Vorbereitung für Ihre Rolle auch selbst einmal in eine Gerichtsmedizin reingeschnuppert.

Das erwartet uns bei NCIS: New Orleans

Schon in den Crossover-Folgen wurde klar, dass in New Orleans eine etwas andere Atmosphäre herrscht. Das Büro des Teams befindet sich nicht in einem großen Komplex und Pride mag es eher ungeordnet und lässt durch offene Türen die Sonne rein. Zwei Dinge, die wir uns bei Gibbs wohl eher schwer vorstellen können. Genau diese Gegensätze zwischen den beiden Teamleadern machen aber auch einen Großteil des Charmes der Einführung aus.
Auch die Vergangenheit der Agenten aus New Orleans wurde nur ein wenig angerissen. Warum hat sich Brody versetzen lassen? Was für Gespenster trägt LaSalle nach seiner Arbeit bei der Sitte mit sich herum? Wie gut schafft es Pride, seine Frau und seine Arbeit miteinander zu versöhnen? Diese Nebenstränge wurden in den beiden Crossover-Folgen kurz angesprochen und werden sicher in der Serie selbst immer wieder aufgegriffen und ausgebaut.

In den USA ist NCIS: New Orleans bereits am 23. September 2014 angelaufen. Die Quoten zum Serienstart waren gut, was vielleicht auch daran liegt, dass sie direkt im Anschluss zu NCIS läuft und etablierte NCIS Charaktere wie Director Vance, Dr. Mallard und Tony DiNozzo Gastauftritte haben.
In Deutschland hat sich wie zu erwarten Sat1 die Rechte gesichert. Es gibt noch keine genauen Aussagen, wahrscheinlich wird NCIS: New Orleans jedoch im Frühjahr 2015 im deutschen Fernsehen laufen.

Wie hat gefällt euch das neue Team aus New Orleans? Freut ihr euch auf die neue Serie?

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+